Dienstag, 21.11.2017
Aktuelles

+++ Wir begrüßen Sie recht herzlich auf der Homepage vom SC Wentorf 1906 e.V. +++ 


U15 Deutsche Meisterschaften im Modernen Fünfkampf - SC Wentorf misst sich mit deutscher Elite

     
 Bild links Magnus Göldner, in der Mitte ohne Startnummer die Schwester Clara als Fan, Luise Richter und rechts Alexander Richter. Dahinter Trainer und Verbandspräsident Karsten Hofmann
 

 Der SC Wentorf war aufgrund der Herbstferien leider nur mit einer kleinen Mannschaft am Start. Der Tag startete mit der ersten Disziplin Schwimmen über 100m Freistil.  Luise Richter, ihr Bruder Alexander Richter und Magnus Göldner konnten alle mit sehr guten Zeiten in der Mitte des Feldes aufwarten.

Danach ging es für die Jungen zum Degenfechten, wo jeder gegen jeden kämpfen musste. Alexander und Magnus erreichten mit jeweils 23 bzw. 24 von 48 möglichen Siegen in einem starken Feld ein ausgeglichenes Ergebnis und platzierten sich damit in der ersten Hälfte des Feldes.

Zeitgleich fand für die Mädchen die Diziplin Schießen mit der Laserpistole statt. Luise erreichte gute 77 Ringe und schob sich damit unter die top ten in dieser Disziplin. Am Nachmittag wechselten dann die Disziplinen, hier hatten die Jungen leider keinen guten Tag erwischt und auch das Fechten bei den Mädchen lief nicht optimal.

Als letztes stand dann noch für alle der Geländelauf über 1.600 m an. Magnus konnte sich mit einer starken Leistung und einer Zeit von 5:15 min im Gesamtklassement noch einmal deutlich verbessern und wurde in der Endabrechnung mit glatten 1.000 Punkten 12. Alexander Richter (845 Punkte) erreichte Platz 19. und seine Schwester Luise (783 Punkte) belegte bei den Mädchen den 16. Platz. Gesamtsieger bei den Jungen wurde Moritz Klinkert aus dem Potsdam (1.159 Punkte) und Esther Fernandez-Donda (1.118 Punkte) aus Berlin bei den Mädchen.
Wer diese abwechslungsreiche Sportart einmal ausprobieren möchte ist herzlich eingeladen Freitags ab 17.00 Uhr in der Regionalschule Wentorf zum Fechten und anschließenden Schwimmen vorbeizuschauen oder ab 10.00h am Sonntag im Schützenhaus Reinbek zum Schießen und Laufen. 
 
Wenn Sie weitere Fragen haben oder Informationen benötigen sprechen Sie mich gerne an, am besten tagsüber im Büro unter 04152/8097-35 oder unter der Mobil Nummer 0176-18097135
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Karsten Hofmann         - Präsident-    





Schiedsrichter gesucht

     





Damenvolleyball: Starker Auftakt in der neuen Liga

   
 
Erster Spieltag, erster Heimspieltag, erstere Spieltag nach dem Aufstieg in die Bezirksliga.

So viele Premieren und dann sollte auch noch der 1. Sieg in der neuen Saison folgen. Die Damen stellten sich der Herausforderung in Form von HNF. Es wurde ein solides Spiel und in jedem Satz waren bis zur Satzmitte beide Teams halbwegs gleich auf, aber dann drehten die Wentorferinnen auf und ein 3:0 stand zu Buche.

Im zweiten Spiel dann ein wenig Kontrastprogramm. Kaum eine der Gegnerinnen aus der Mannschaft von WiWa X war älter als 14 Jahre und dennoch setzten sie sich ordentlich zu Wehr. Das 1:0 war alles andere als solide aber dennoch ein Satzgewinn. Auch wenn niemand den Eindruck machte, sich auf diesem kleinen Erfolg auszuruhen, folgte ein katastrophaler zweiter Satz, den WiWa klar für sich entscheiden konnte. Schnell den Staub abklopfen und wieder in den Sattel, aber leider reichte die Energie nicht mehr, um einen weiteren Satz zu gewinnen.

Mit einem 3:0-Sieg und einer 1:3-Niederlage startet also die neue Saison also auch mit der ersten Niederlage. Eine Premiere, auf die wir gern hätten verzichten können. Aber die Leistung in beiden Sielen bringt Hoffnung für die neue Liga und macht ganz klar Lust auf mehr...





14. Lohelauf

   

Im Bild von links Benita Kappert, mitte Mimi Eickhoff und rechts 1. Vorsitzender Herbert Ahlers.

 
Perfektes Laufwetter zum 14. Lohelauf

Die Leichtathletikabteilung des SC Wentorf hat erneut am 19.September 2017 zu einer ihren Höhepunkten eingeladen. Der vom damaligen Abteilungsleiter Dr. Peter Gassmann im Jahre 2004 ins Leben gerufene Lohelauf ist inzwischen zu einer guten Tradition beim Sc Wentorf geworden und startete zum 14. Male bei perfektem Laufwetter.
Erstmalig konnte man sich für diesen Lauf nur Online anmelden .Trotz einiger Vorbehalte konnte die   ausrichtende Abteilung Leichtathletik in der Lohe ca. 300 Starter begrüßen.

Der 1. Vorsitzende des SC Wentorf Herbert Ahlers begrüßte alle Teilnehmer des 14. Lohelaufes und stellte bei dieser Gelegenheit zwei sehr erfolgreiche Athletinnen bei den 4. Deutschen Jugend U 16 Meisterschaften in Bremen vor. Benita Kappert  belegte im Finale mit 5,65 m den 1. Platz und ist somit Deutsche Jugendmeisterin im Weitsprung und Anike Seelig die sich für die 
300 m Hürden qualifiziert hatte und nur knapp den Einzug ins B-Finale in der Zeit von 48,27 sec. verpasste.
Pünktlich um 10:00 Uhr startete Herbert Ahlers dann den 1. Lauf über 1,5 km der Altersklasse U10 für die kleinen Nachwuchssportler . Nach diesem ersten Höhepunkt folgten hierauf der 3 km Lauf sowie der 6 Km und 9 km Lauf. Da es auf diesem Volkslauf nicht nur um Leistungssport ging , der schnellste Läufer an diesem Tag war über 9 km ( Senioren M30 ) Patrick Raabe in 29:39 min, bewies die Familie Eickhoff . Die gesamte Fam. Eickhoff startete mit dem jüngsten Teilnehmer über 3 km mit Mimi Eickhoff Jahrgang 2013 in einer Zeit von 26:06 min.
sowie im 6 km Lauf Riva Eickhoff Jg.2011 in 40:38 und Frederike Eickhoff Jg. 1972 in 40:55 min. Den Abschluss bildete der 9 km Lauf den Holger Eickhoff Jg. 1972 in 49:08 min und Velten Eickhoff Jg. 2007 in 48:57 absolvierten.

Helge Müller 2. Vorsitzender des SC Wentorf kommentierte auch in diesem Jahr mit Sachverstand und aufmunternden Worten das Laufgeschehen bei Start und Ziel und führte mit dem 1. Vorsitzenden des SC Wentorf Herbert Ahlers und der Deutschen Jugendmeisterin Benita Kappert souverän durch die Siegerehrungen.

Ein Resümee ist schnell gezogen: hochmotivierte Läuferinnen und Läufer, eine herrliche Laufstrecke, ein begeisterungsfähiges Publikum und eine reibungslos ablaufende Organisation, mit der hervorragenden Unterstützung des REWE –Teams Wentorf und dem DRK - Börnsen , bewiesen einmal mehr, warum der Lohelauf zu Recht seinen festen Platz im Terminkalender des SC Wentorf gefunden hat und ein Laufevent für die ganze Familie ist.





Abstimmung für die Leichtathletikabteilung

 

 

Hochsprungmatte, Laufbahnreinigung, Trainingslager, Kaderlehrgänge, Fahrten zu überregionalen Meisterschaften, Hallenzeiten - die Liste der Kostentreiber ist lang. Um den Leichtathleten ein wenig unter die Arme zu greifen, können Sie für den Verein und damit die Abteilung abstimmen. Die ING DiBa veranstaltet wie jedes Jahr den Wettbewerb 1000x1000. Hier werden 1000 Vereine mit jeweils 1000 Euro bedacht, sofern sie genug Stimmen für sich sammeln konnten.

Zum Mitmachen braucht es nur einen Internetanschluss und eine Mobilfunknummer.
Gehen Sie zum Abstimmen auf die Wettbewerbsseite `` bitte hier klicken ``
und geben Sie ihre Mobilfunknummer an. Mit dem Code, der Ihnen kostenlos per SMS zugeht, können Sie dann für den SC Wentorf stimmen. Natürlich geht die Bank vertrauensvoll mit Ihren Daten um.


Bitte unterstützen Sie uns, es dauert nur 2 Minuten.

Vielen Dank.






Erfolgreiche Deutsche Meisterschaften 2017 für Moderne Fünfkämpfer des SC Wentorf im Biathle und Triathle in Weiden

   

 

Im Bild von links Magnus Göldner, mitte Frederike Warners und rechts Finn Göldner.

 

 
Am letzten Wochenende fanden in Weiden in der Oberpfalz die Internationalen Deutschen Meisterschaften im Biathle und Triathle statt.

Biathle und Triathle sind Teil des Programms des Modernen Fünfkampfes und sogenannte kleine Mehrkämpfe, für die aber eigene Deutsche, Europäische und Weltmeisterschaften in allen Altersklassen ausgetragen werden.

Beim Biathle wird zuerst im Gelände gelaufen, dann im Freiwasser geschwommen und noch einmal gelaufen. Beim Triathle wird zusätzlich mit der Laserpistole geschossen und erst nach fünf erfolgreichen Treffern darf weiter geschwommen und gelaufen werden.

Eine kleine Gruppe des SC Wentorf hat die Reise nach Bayern angetreten, um in einer wunderschönen Anlage aber bei eiskaltem Wasser am See im Schätzlerbad sich zu vergleichen. Die Teilnehmern kamen nicht nur aus ganz Deutschland sondern sogar bis hin aus Kasachstan, welches mit der Nationalmannschaft antrat.

Die Fünfkämpfer aus Wentorf traten mit einer kleinen Mannschaft an, waren aber höchst erfolgreich. Magnus Göldner (14 Jahre) wurde in der C-Jugend Deutscher Doppelmeister sowohl im Triathle als auch im Biathle, Frederike Warners (14 Jahre) gewann die Bronzemedaille im Biathle Einzelwettkampf der C-Jugend und Finn Göldner holte Silber im Biathle Einzel der Masters A (über 40 Jahre). Am Ende gab es dann noch als Höhepunkt eine gemischte Biathle Staffel aus drei Teilnehmer, bei der das Alter der Teilnehmer addiert wird. Hier musste sich das Team des SC Wentorf in der Alterskategorie U100 (unter 100 Jahre gesamt) in einem äußerst knappen Endspurt nur dem Team des OSC Potsdam vom Olympiastützpunkt und Bundesleistungszentrum geschlagen geben und holte ebenfalls Silber.

Wer den Modernen Fünfkampf in Wentorf selbst einmal ausprobieren möchte ist herzlich zu einem Probetraining ab 17.30h jeden Freitag in der Gemeindeschule Wentorf oder ab 10.00h am Sonntag im Schützenhaus Reinbek eingeladen. 







Die deutsche Meisterin kommt aus Wentorf

     
 

Am 12./13. August fuhren zwei Athletinnen des SC Wentorf zum Abschluss der Saison zu den deutschen Meisterschaften nach Bremen.

Anike Seelig hat sich auf den norddeutschen Meisterschaften für die 300m Hürden qualifiziert. Sie startete in Bremen im zweiten Vorlauf auf Bahn 7. Sie ging das Rennen mutig an, aber nicht zu schnell, und teilte sich auch das weitere Rennen perfekt ein. Auch die vorletzte Hürde nahm sie noch aus dem Lauf und lag bis dahin an aussichtsreicher Position. Doch dann lief sie zu dicht auf die letzte Hürde, bekam aufgrund schwindender Kräfte das Schwungbein nicht schnell genug hoch und trat in die Hürde. Sie konnte knapp einen Sturz verhindern, doch fehlten ihr dadurch einige Hunderstel zum Einzug ins B-Finale.

Trainer Michael Arndt: „Anike kann definitiv stolz sein. Zwei Deutsche Meisterschaften (Block und Einzel) - das ist schon der Hammer, davon träumen andere ihr Leben lang. Und doch ist es ärgerlich. Wir haben so oft die Problematik der letzten Hürde angesprochen, es im Training immer thematisiert. Wie sehr man die Konzentration aufrecht erhalten muss, dass das Rennen erst im Ziel zu Ende ist. Und dann das. Die Welt geht davon nicht unter, diese Erfahrung ist womöglich mehr wert als die Teilnahme im B-Finale, und doch tut es mir natürlich leid für Anike, denn ein Weiterkommen war definitiv möglich. Egal, aufstehen, Krone richten, weitermachen.“


Benita Kappert fuhr unter etwas anderen Vorzeichen nach Bremen. Sie lag in den Disziplinen, in denen sie starten wollte, auf Platz 2 (Weit) und 6 (300m) in den deutschen Bestenlisten - was sie in den Favoritenkreis hob. Ob sie dem Druck standhalten konnte? „Benita ist in den letzten Monaten mental stärker geworden. Als ich vor 1,5 Jahren begann, mit ihr zu arbeiten, ließ sie sich schon durch Kleinigkeiten aus der Bahn werfen. Durch die Thematisierung von Niederlagen, den Einfluss von Wut im Gegensatz zu Trauer und das, was es mit einem macht, ist sie gereift. Mittlerweile ist sie stabiler und eher in der Lage, sich auf ihre Stärken zu konzentrieren.“ so Trainer Arndt. Sie startete mit positiver Anspannung in ihren Vorlauf über 300m. Regen, Wind, auf der Zielgeraden von vorne - sehr widrige Verhältnisse. Sie ging die ersten 100m viel zu langsam an, war zur Kurve fast aussichtslos zurück, konnte jedoch mit einem fulminanten Kurvenlauf und einer harten Schlussgeraden das Rennen noch als zweite beenden. In 40,74s stellte sie auch noch eine persönliche Bestleistung auf. Am Ende qualifizierte sie sich mit der zweitschnellsten Zeit  aller Teilnehmerinnen für das Finale am nächsten Tag.

Doch vorher stand noch der Weitsprung an. Und es sollte in Krimi werden. Die Top 3 der Meldeliste waren Anika Nießen (TS Halstenbek, 5,84m), Saskia Lindner (LG Eintracht Frankfurt, 5,88m) und Benita (5,86m). Vor den Mädchen sind schon die Jungen gesprungen, und die relativ kurzen Weiten ließen erahnen, dass die Anlage heute nicht für Bestleistungen taugen würde.

Benita begann mit einem Sprung auf 5,38m. Solide, aber eigentlich mehr als An- und Ablaufkontrolle einzuordnen. Der nächste Sprung ging dann auf 5,55m und bedeutete die Führung, die nach dem ersten Sprung noch bei Anika lag (5,44m). Trainer Michael Arndt: „Das war schon gut, was sie da machte, aber vor dem Brett war sie zu zaghaft. Schneller zum Brett war die Ansage für den nächsten Sprung. Aber Benita hatte auch noch einen Wunsch: ‚Könnt ihr anklatschen?‘ - Logisch, und wie!“ Sie setzte die von ihr geforderte Korrektur hervorragend um, übertrat aber leicht - ungültig. Anika wurde im dritten von Mikaelle Assani gekontert, die jetzt mit 5,49m auf Platz zwei lag. Im vierten Versuch sprang dann Mara Barwitzki mit 5,57 auf Platz 1 - wurde aber im gleichen Durchgang von Benita mit 5,60m gekontert. Zwischenstand: Benita, Mara, Mikaelle, Anika. Anika wollte nicht schon wieder mit Platz 4 nach Hause (Block Sprint/Sprung dieses Jahr), konnte sich in Versuch 4 und 5 aber nicht mehr verbessern. Der letzte Durchgang begann. Mikaelle konnte sich mit 5,47m nicht mehr steigern, doch Anika bewies Herz und ballerte unter frenetischem Jubel des Schleswig-Holsteinischen Fanblocks 5,61m in die Grube. Sie übernahm somit die Führung, und nur Benita hatte noch die Möglichkeit, zu kontern. Als sie anlief herrschte eine ungeheure Spannung. Mittlerweile war die komplette Tribüne im Bann dieses Wettkampfs, und unter lautem Anfeuern konnte sie ihren letzten Sprung setzen. Gültig und gut. Aber wie weit? Die Sekunden zogen sich wie Kaugummi - dann das Ergebnis: 5,65m. Gold! Ein sagenhafter Wettkampf, zwei ganz fantastische Mädchen aus Schleswig-Holstein auf den Plätzen 1 und 2, und ein vorbildliches Wettkampfverhalten von Benita. Trainer Michael Arndt: „Nach dem Wettkampf lagen sich Wentorfer und Halstenbeker in den Armen. Natürlich sind wir im Wettkampf Konkurrenten, aber es sind hier Freundschaften gewachsen, die in jeder Situation bestehen. Und auch wenn es nur einen Sieger geben kann, wird ausnahmslos gegönnt und anerkannt. Und abends wird zusammen gegessen, gefeiert und sich gefreut. Das macht einfach Spaß.“

Am Sonntag stand das Finale über 300m auf dem Plan. Benita hatte schwere Beine, der Muskelkater kam zu Besuch, sie fühlte sich langsam. Leider gestaltete sie so auch das Rennen. die Finalistinnen stürmten los wie besessen, nur nicht Benita. Zur Kurve lag sie in der Mitte des Feldes, nach der Kurve eher hinten, doch auf der Zielgeraden kämpfte sie fast die komplette Konkurrenz nieder und kam in exakt ihrer Vorlaufzeit (40,74s) ins Ziel.

Somit konnte sie ihre Goldmedaille vom Vortag mit dem 2. Platz über 300m versilbern.

Die Ergebnisse zum Nachlesen gibt es auf http://www.leichtathletik.de
 






Katelyn gewinnt die Landesmeisterschaften

     
 

Foto von links: Katelyn Zimmermann, Lilli Henke

 

 Am Wochenende dem 15./16.07.2017 fanden die Landesmeisterschaften der Kür- und Pflichtturnerinnen in Schwarzenbek statt.

Vom SC Wentorf hatten sich Kateyln Zimmermann (Jhg. 2007) und Lilli Henke (Jhg. 2003)  für diesen Wettkampf qualifiziert.

Für Lilli war es der erste Wettkampf in dieser Form. Insgesamt gingen 103 Turnerinnen aus Schleswig-Holstein an den Start, um ihr Können an den 4 olympischen Geräten Sprungtisch, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden unter Beweis zu stellen.
Trotz starker Konkurrenz zeigte sich Lilli sehr nervenstark und meisterte souverän ihre Pflichtübungen.
Lilli erturnte sich die beste Wertung am Sprung und zeigte am Schwebebalken eine ausdrucksvolle Übung. Am Ende des Wettkampfs konnte sich Lilli über den 7. Platz freuen.



Am 2. Wettkampftag der Kürturnerinnen zeigte sich Katelyn an allen Geräten in Top-Form. Zum Vorjahr hatte sie ihre Leistungen enorm gesteigert.
Den Ausgangswert ihrer Bodenkür konnte sie durch gleich 3 zusätzliche Sprünge Spagatsprung-Diebsprung, Spreizsprung halbe und ganze Drehung deutlich erhöhen.
Katelyn erzielte an den Geräten Sprung, Schwebebalken und Boden die Tageshöchstwertung in ihrem Jahrgang. Das intensive Training der letzten Wochen zahlte sich aus, durchweg zeigte Katelyn dass sie zu jeder Zeit ihre Leistungen sicher abrufen kann.
Katelyn konnte sich mit 5,9 Punkten Vorsprung den 1. Platz und somit den Landesmeistertitel im Jahrgang 2007 sichern. Gleichzeitig konnte sie den Titel zum Vorjahr verteidigen. Hochmotiviert setzte sich Katelyn gleich neue Ziele für die nächsten Trainingseinheiten.



Die Kunstturnriege des SC Wentorf von 1906 e.V. besteht seit über 25 Jahren und zählt heute über 25 aktive Turnerinnen im Alter von 6 bis 22 Jahren, die auf Kreis-, Landes- und Bundesebene sehr erfolgreich sind.
Wir suchen Nachwuchs in allen Altersklassen, die Spaß an der Bewegung und dem Erlernen von turnerischen Elementen haben.
Wenn Du Interesse hast melde Dich bitte beim SC Wentorf unter folgender Telefonnummer 040/7204245. Wir freuen uns auf Dich!


 Regina Porsack





Qigong-Kurs startet wieder nach den Sommerferien

   
 

Qigong-Kurs beim SC Wentorf startet wieder


Die Energie des Sommers mit in den Herbst reinnehmen: ab dem 7.9. ist dies im Sc Wentorf beim Gesundheitskurs Qigong möglich Qigong ist eine chinesische Bewegungs-, Konzentrations- und Meditationsform. Mithilfe leichter, fließender Bewegungsübungen werden Vorstellung, Bewegung und der Atem miteinander in Verbindung gebracht, so dass man seine Selbstwahrnehmung und das Gespür für das eigene physische und psychische Wohlbefinden verbessern kann. Die Atem-, Bewegungs- und Meditationsübungen werden sowohl im Stehen als auch im Liegen oder Sitzen ausgeführt und sind für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.

Der neue Kurs startet nach den Sommerferien am Donnerstag, 7.09.17 um 20 - 21.30 Uhr in der Sporthalle der ehemaligen Hauptschule am Wohltorfer Weg.


Die Kursgebühren für die 10 Termine in Höhe von 30 € für Mitglieder und 54 € für Nichtmitglieder des SC Wentorf sind bis 04.9.17 bei der Anmeldung in der Geschäftsstelle (Mo-Do 9-12 Uhr, Mi+Do 17-19 Uhr Am Sportplatz 10 in Wentorf, Tel. 7204245) zu entrichten.

 





Katelyn und Lina unter den TOP 10





Vorne links: Lilou Borstelmann, Lea Hören, Hannah Mägel

Hinten links: Jona Riepe, Katelyn Zimmermann, Lina Möller

 

Der 2. Bezirksliga Wettkampf fand am 25.06.2017 in Norderstedt statt.


Insgesamt 8 Mannschaften hatten sich auf einen spannenden Wettkampf vorbereitet.
Eine Mannschaft besteht dabei aus maximal 8 Turnerinnen. Jeweils 4 dürfen an den Geräten Sprungtisch, Stufenbarren, Schwebebalken und Boden starten, die drei besten Wertungen ergeben dann das Mannschaftsergebnis.


6 Turnerinnen vom SC Wentorf gingen hochmotiviert an den Start. Bereits beim Einturnen zeigte sich, dass die Konkurrenz sehr stark war.


Katelyn Zimmermann (Jhg. 2007) zeigte sich in Top-Form und präsentierte eine ausdrucksstarke Bodenübung mit der akrobatischen Reihe Rondat Flick Flack - Salto rückwärts und erzielte die Tageshöchstwertung mit 13,15 Punkten.
Lea Hören (Jhg. 1999) konnte erneut an ihrem Lieblingsgerät dem Schwebebalken wertvolle Punkte zum Mannschaftsergebnis beitragen, auch Hannah Mägel (Jhg. 2203) überzeugte mit dem geforderten Element Bogengang an diesem Gerät.
Lina Möller (Jhg. 1999) zeigte am Schwebebalken eine deutliche Leitungssteigerung und erhielt ebenso die Tageshöchstwertung.
Lilou Borstelmann (Jhg. 2002) präsentierte eine sehr schöne Übung am Stufenbarren und Jona Riepe (Jhg. 2004) zeigte sich am Sprungtisch sehr leistungsstark.


Die Mannschaft des SC Wentorf erzielte am Ende über einen hervorragenden 3. Platz.
In der TOP TEN Einzelwertung konnte sich Katelyn über Platz 4 und Lina Platz 7 freuen.
Der letzte Bezirksliga Wettkampf findet am 19.11.2017 in Kiel statt.